2013 In allen deutschen Spielklassen gilt die Punkte-Regelung der Champions-League. Danach erhält eine Mannschaft, die 3:0 oder 3:1 gewinnt, drei Punkte. Ein Team, das eine Begegnung im Tiebreak für sich entscheidet, bekommt zwei Zähler, der Unterlegene des fünften Durchgangs bekommt noch einen Punkt. Einzig eine Mannschaft, die 0:3 oder 1:3 unterliegt, geht leer aus.

2009 Das Berühren des Netzes ist nun grundsätzlich erlaubt, auch während einer Spielaktion. Ebenso das Berühren der Pfosten, Spannseile usw. außerhalb der Antennenbegrenzung. Das Übertreten der Mittellinie wird großzügiger geregelt.

2008 Bei den olympischen Spielen in Peking wird nach 10 Jahren ein neuer, zweifarbiger Ball eingeführt. Es ist eine Konstruktion aus 8 flammenförmigen Panelteilen, bei der die Nähte im Vergleich zum Vorgängermodell um mehr als 30% reduziert wurden.

2004 Unbedeutende Berührung des Netzes durch einen nicht den Ball spielenden Spieler wird nicht mehr sanktioniert.

1998 Die FIVB stimmt auf dem Kongress in Tokio für Neuregelungen: Ein bunter Ball, die Rally-Point-Zählweise in allen Sätzen sowie der Libero, ein Spieler, der nur noch auf den hinteren drei Positionen einsetzbar ist, aber das Auswechselkontingent nicht belastet, werden eingeführt. Später folgt noch eine Neuregelung für den Aufschlag - dieser darf jetzt auch die Netzkante berühren. 25 Punkte in regulären Sätzen, 15 Punkte beim Tie-Break im 5. Satz.

1994 Der Weltkongress in Athen stimmte neuen Regelungen zu, die offiziell am 1. Januar 1996 in Kraft traten; wie die Möglichkeit des Ballkontaktes mit jedem Teil des Körpers einschließlich der Füße; der Aufgaberaum wurde auf die gesamte 9m-Feldlinie verbreitert; die Herausnahme des "Doppelschlag"-Fouls bei der ersten Berührung eines Balls, der aus dem gegnerischen Feld kam; und die Erlaubnis, das Netz zufällig zu berühren, wenn der Spieler dabei nicht gleichzeitig versuchte den Ball zu spielen.

1992 Nach der Olympiade in Barcelona wurde die Tie-Break-Regel modifiziert. Beim 16:16 wird das Spiel solange fortgesetzt, bis ein Team einen 2-Punkte-Vorsprung hat.

1988 Der Weltkongress stimmte der Ausführung des 5. Satzes nach der Tie-Break Rally-Point - Methode zu, nach der jeder Aufschlag ein Punkt bringt. Die Höchstpunktzahl pro Satz wurde auf 17 Punkte bei einer 1-Punkt-Differenz begrenzt.

1984 Bei den Olympischen Spielen erreichten die Brasilianer (die Silbermedaillengewinner) eine große Beachtung durch ihre Fähigkeit, Sprungaufgaben auszuführen. Die Idee war nicht so neu (Argentinien hatte sie schon 1982 bei der Weltmeisterschaft versucht), aber noch nie hatte jemand sie zuvor so effektiv eingesetzt. Nach Los Angeles 1984 war es nicht länger möglich, die Aufgabe zu blockieren und die Schiedsrichter erhielten mehr Freiheiten bei der Bewertung der Abwehr(handlung).

1982 Der Ballinnendruck wurde von 0,40 auf 0,46 kg/cm² erhöht.

1980 Der 17. FIVB-Kongress: Die Spielregeln werden in drei Sprachen übernommen - französisch, englisch und spanisch.

1976 Der Abstand zwischen den Antennen wurde von 9,40 m auf 9,00 m verkürzt.

1974 Auf dem FIVB-Kongress wurden zwei Änderungen beschlossen, die nach 1976 wirksam wurden: Seitliche Antennen wurden auf die Feldaußengrenzen gesetzt, und es wurden drei Ballkontakte nach dem Blocken erlaubt.
Während der Weltmeisterschaft überraschte der polnische Athlet Wojtowicz jeden durch das Schmettern hinter der Angriffslinie.

1972 Die offiziellen Regeln für Mini-Volleyball wurden in Kraft gesetzt.

1968 Der Anwendung von Antennen, die den "Luftraum" über dem Spielfeld begrenzen und den Schiedsrichtern die Entscheidung erleichtern, ob ein Ball das Netz außerhalb der Seitenlinie überquert, wurde vom Kongress in Mexiko empfohlen.

1964 Neue Regeln beim Blocken: Das Übergreifen während des Blockens wurde verboten, während den Blockspielern eine 2. Berührung erlaubt war.

1961 Die Idee des Mini-Volleyball wurde in Ostdeutschland geboren.

1959 Auf dem FIVB-Kongress in Budapest wurde beschlossen, den Sichtblock (Screening) bei der Aufgabe zu verbieten und das Eindringen (Invasion) in das gegenerische Spielfeld am Netz und mit dem ganzen Fuß zu untersagen.

1958 Wieder einmal führten die Tschechen einen neuen Abwehrhit - den Bagger - ein, mit dem die Zuschauer der Europameisterschaften in Prag verblüfft wurden.

1957 Einführung eines zweiten Schiedsrichters; die Dauer der Auszeiten wurde auf 1 Minute und 30 Sekunden begrenzt.

1955 Auf dem FIVB-Kongress in Florenz übernahm der japanische Verband die internationalen Regeln und verpflichtete sich, diese in Asien stufenweise einzuführen.

1951 Auf seinem dritten Kongress entschied die FIVB, dass die Hände der Spieler während des Blockens am Netz "übergreifen" können, jedoch nur in der Schlussphase des Angriffs. Ferner konnte ein Hinterspieler angreifen (schmettern), vorausgesetzt aber, er verblieb in seiner Zone und überschritt nicht die Vorderlinie.

1949 Bei den ersten Männer-Weltmeisterschaften in Prag war es das erste Mail, dass ein Zuspieler aus der Hinterreihe den "Drei-Spieler-Angriff" einleitete.

1948 Die Regeln umgeschrieben und bereinigt, um die Interpretation einfacher zu machen. Insbesondere wurde eine bessere Definition der Blockidee gegeben und der Service wurde auf das rechte Drittel der hinteren Feldlinie beschränkt. Es wurde auch festgelegt, dass jeder Spieler während der Aufgabe auf seiner "Position" zu sein hatte; Punkte, die durch einen falschen Aufgabespieler erzielt worden waren, wurden annulliert; der gleichzeitige Kontakt durch zwei Spieler wurde wie einer betrachtet; Auszeiten gingen bis zu einer Minute, während die Aus-zeitdauer bei Verletzungen bis zu 5 Minuten betragen konnte; die Pausen zwischen einem Satz und dem nächsten wurden auf 3 Minuen festgesetzt.

1947 Nur den Vorderspielern war es erlaubt, die Positionen für einen 2-Mann-Block zu tauschen und anzugreifen. Amerikanische und europäische Spielregeln wurden angeglichen. Das Feld erhielt die Maße 9 x 18 Meter; die Netzhöhe wurde auf 2,43 m bei den Männern und 2,24 m bei den Frauen fixiert. Nur in Asien waren die Regeln abweichend; das Spielfeld hatte 21,35 x 10,67 Meter und das Netz war 2,28 Meter bei den Männern und 2,13 m bei den Frauen hoch; es gab keine Rotation der Spieler und auf dem Spielfeld gab es 9 Athleten, die in drei Reihen angeordnet waren.

1942 William G. Morgan, der Erfinder des Volleyball, starb im Alter von 68 Jahren. Als Mensch mit hohen moralischen Ansprüchen duldete er keine Missgunst und verfolgte mit Begeisterung den Fortschritt in seinem Spiel, davon überzeugt, dass richtiger Volleyball mit richtigen Athleten immer erfolgreich sein wird. Veränderungen, die das Jahr bereithielt, waren, dass der Ball mit jedem Körperteil oberhalb des Knies gespielt werden konnte.

1941 In verschiedenen Ländern wurden Experimente mit einem System von zeitlichen Spielbegrenzungen gemacht. Zwei 20-Minuten-Sätze wurden gespielt (mit einer Zusatzzeit für den Fall eines Unentschiedens). Aber nach verschiedenen und verlängerten Spielen wurden die Experimente abgebrochen. Eine andere Neuerung war Zeit-Limit-Volleyball, wobei ein Satz nach 8 Minuten beim aktuellen Stand endete. Um zu gewinnen, musste eine Mann-schaft entweder einen 2-Punkte-Vorteil am Ende der 8 Minuten oder zuerst 15 Punkte (Bälle) erreicht haben..

1939 Wie sind einheitliche Regeln in der ganzen Welt durchzusetzen? Das USVBA-Jahreshandbuch und die offiziellen Regeln des Spiels Volleyball ergaben eine nützliche Information vom Spiel und waren ein Forum, in dem Erfahrungen und Ideen, die aus verschiedenen Quellen stammten, ausgetauscht werden konnten.

1938 Die Tschechen perfektionierten das Blocken, das offiziell in die Regeln unter dem Konzept einer "Konteraktion am Netz mit einem oder zwei benachbarten Spielern" eingefügt wurde. Für immerhin 20 Jahre war das Blockieren ein Teil des Spiels, aber es war in den Regeln nicht verzeichnet. Die Tschechen waren die Ersten die die entscheidende Bedeutung der neuen Technik erkannten, die die undankbare Aufgabe der Volleyball-Abwehr erleichterte.

1937 Mehrfache Ballkontakte wurden in der Verteidigung gegen den übermächtigen Angriff erlaubt.

1935 Kreuze wurden auf dem Parkett gezeichnet, um die Spielerposition zu bestimmen. Die Netzberührung wurde als Foul betrachtet. Eine wichtige Regel betraf die Angreifer: Es war verboten, das Spielfeld zu verlassen, solange der Ball auf der Angreiferseite im Spiel war (bis dahin war es üblich, dass der Angreifer während des Satzes von außerhalb anlief und dann mit einem Bein absprang).

1932 Auszeiten wurden auf eine Minute begrenzt.

1926 Die Netzlänge wurde auf 32 Fuß (9,75 m) festgelegt. Ein Team, das sich auf weniger als 6 Spieler reduzierte, wurde als "vom Schicksal geschlagen" betrachtet (defeated by forfate).

1925 Zwei Auszeiten pro Satz für jede Mannschaft wurden in die Regeln aufgenommen. Es fand auch ein Wechsel in der Zählweise für die am heißesten umkämpfte Satzphase statt: beim 14:14 musste man, um zu gewinnen, nicht mehr länger zwei aufeinanderfolgende Punkte machen, sondern man brauchte nur noch einen Zwei-Punkte-Vorteil. Wieder einmal wurde das Ballgewicht von 9 auf 10 Unzen (283,5 g) verändert.

1923 Eine Mannschaft hatte auf dem Feld 6 Spieler und 12 offizielle Ersatzspieler und jeder Spieler hatte ein numeriertes Jersey zu tragen. Die Mannschaft, die das Aufgaberecht erhielt, hatte im Uhrzeigersinn zu rotieren. Die Aufgabe wurde von einem Spieler an der hinteren Linie rechts ausgeführt. Wenn ein Spieler das gegnerische Feld während des Spiels betrat, war es ein Foul. Die minimale Deckenhöhe wurde auf 15 Fuß (4,57 m) festgesetzt.

1922 Den Spielern der Hinterreihe war es nicht erlaubt, anzugreifen. Der "Doppelschlag"-Fehler wurden in die Regeln aufgenommen. Die Zählweise wurde auch dahingehend verändert, dass bei einem Stand von 14:14 zwei aufeinanderfolgende Punkte benötigt wurden, um zu gewinnen. Die maximale Anzahl der aufeinanderfolgenden Ballkontakte pro Mannschaft wurdfe auf drei festgesetzt.

1920 Die Feldgröße ging bis auf 30x60 Fuß (9,14x18,29 m) herunter und der Ball konnte mit jedem Teil des Körpers oberhalb der Gürtellinie gespielt werden. Die größte Neuerung, die in die Regeln eingeführt wurde, erlaubte einem Team nicht mehr als drei Mal den Ball zu spielen, bevor er über das Netz gespielt wurde. Die Philippinen entwickelten die erste Art des Angriffschlags (Spike). Er wurde bekannt als die "Philippino-Bombe" und er wurde seitdem ein recht wirksame Waffe. Die ersten spontanen Blockversuche traten in Erscheinung, obwohl sie noch nicht in den Regeln standen.

1918 Die Zahl der Spieler pro Team wurde auf 6 festgesetzt.

1916 Viele neue Regeln wurde beschlossen. Die Punkte für einen "Satz" wurden von 21 auf 15 verkürzt, und es wurde festgelegt, dass zum Gewinn eines Matches ein Team zwei von drei Sätzen gewinnen muss. Der Ball konnte noch mit dem Fuß eines Spielers geschlagen werden. Die Netzhöhe stieg auf 8 Fuß (2,44 m), während das Ballgewicht von 8 auf 10 Unzen (284 g) kletterte. Es wurde entschieden, dass das Halten des Balles als Foul zu betrachten sei und dass ein Spieler einen zweiten Kontakt mit dem Ball erst haben durfte, nachdem er durch einen anderen Athleten gespielt wurde.

1915 Die Anzahl der Spieler auf dem Feld wurde wieder variabel - irgendetwas zwischen 2 und 6 für jedes Team. Die offizielle Spielzeit wurde eingeführt, und es wurde entschieden, dass das Team, welches das Spiel ( den Satz ) verloren hatte, im nächsten Satz das Aufgaberecht erhält.

1912 Die Feldgröße wurde verändert, sie wurde 35 x 60 Fuß (10,67 x 18,29 m) groß. Eine einheitliche Größe und das Gewicht des Balles wurden festgelegt, sein Umfang betrug 26 Zoll (66 cm) und sein Gewicht zwischen 7 und 9 Unzen (198 - 255 g). Zwei andere wichtige Neuerungen waren: Die Zahl der Spieler pro Satz war sechs und es wurde entschieden, dass die Spieler vor dem Service rotieren.

1900 Die Regeln, durch W.E.Day modifiziert, wurden anerkannt und durch den YMCA publiziert. Die Netzhöhe wurde auf 7 Fuß 6 Zoll (2,29 m) angehoben. Die Spiellänge wurde auf 21 Punkte festgesetzt. Kanada war das erste ausländische Land, das Volleyball übernahm.

1896 Nach einer Demonstration, die durch den YMCA in der Nähe von Springfield erfolgte, wurde der Name "Mintonette" durch "Volleyball" ersetzt. Die ersten Regeln, formuliert von Morgan selbst, forderten ein Netz 1,98 m hoch (6 Fuß, 6 Zoll); ein 25x50 Fuß-Feld (7,62x15,24 m); eine beliebige Anzahl von Spielern; ein Spiel bestand aus 9 Runden mit 3 Aufgaben für jedes Team in jeder Runde; es gab keine Begrenzung in der Anzahl der Ballkontakte, bevor dieser zum gegnerischen Feld gespielt wurde; bei einem Aufgabefehler war ein zweiter Versuch (wie im Tennis) erlaubt; und wenn ein Ball das Netz berührte, wurde es wie ein Foul betrachtet (mit Punktverlust oder Seitenwechsel), es sei denn, es war der erste Aufgabeversuch.

1895 In Holyoke, Massachuetts, erfand William G. Morgan, ein Leitender Sportlehrer am YMCA (Christlicher Verein Junger Männer), ein neues Spiel, das "Mintonette" genannt wurde und als Freizeitvergnügen vorzugsweise in Hallen und mit einer beliebigen Anzahl von Spielern gespielt wurde. Das Spiel entnahm einige der Charakteristika von Tennis und Handball.

Region Augsburg
Facebook
Volleyball in Bayern
Bundesligaspiele live
Volleyballspiele live
Live-Übertragungen und Video-Archiv von Spielen